Schlagwort: River Kwai

Sangkhlaburi

Heute Morgen sind wir sehr früh aufgestanden, da wir um kurz nach 6 Uhr bei einer Mönchs-Zeremonie in Wang Kha dabei sein wollten.

Wang Kha ist ein Mon-Dorf welches auf der anderen Seite des Flusses von Sangkhlaburi liegt. Die Mon sind ein Bergvolk aus Myanmar und die Grenze von Myanmar ist gerade mal 20 km entfernt. Die Mon waren unter den vielen Menschen hier direkt zu erkennen, da sie ihre Gesichter mit Thanaka, eine gelblich-weiße Paste aus fein geriebener Baumrinde, bestrichen und verziert hatten.

Beide Orte verbindet die Saphan Mon, eine in den achtziger Jahren mit Handarbeit errichtete, über 400 Meter lange Holzbrücke die von den Bergvölkern als Handelsweg genutzt wird. Sicherlich ist sie Thailands längste Holzbrücke und angeblich die zweit längste Holzbrücke der Welt. Und auf jeden Fall ist es sehr spannend über diese Brücke zu gehen.

Saphan Mon

Nachdem wir die Brücke überquert hatten und Wang Kha erreichten, sah man schon die ersten Stände mit vorbereiteten Essensgaben für die Mönche. An diesem traditionellen Mönchs-Tag sitzen oder stehen die Leute im Spalier, und eine Reihe Mönche schreitet vorbei und ihnen werden die Almosen überreicht.

Danach sind wir noch etwas über den Markt geschlendert und konnten das ein oder andere sehr günstige Souvenir ergattern, da man hier noch richtig handeln konnte. Nun war auch die Brücke nicht mehr ganz so mit Menschen überfüllt und wir konnten gemütlich über die Brücke zurück nach Sangkhlaburi gehen.

Im Kingfisher House, unsere Unterkunft, bedienten wir uns jetzt erst einmal am Frühstücksbüffet mit reichlich frischen, exotischen Früchten und leckeren chinesischen Croissants, denn es war ja erst kurz nach 8 Uhr.

Gut gestärkt checkten wir im Resort aus und fuhren nun noch zum nahegelegenen Tempel „Wat Wang Wiwekaram“. Dieser Tempel wurde von dem mittlerweile verstorbenen Mönch Phara Uttama erbaut, einem der bedeutendsten Mönche Thailands und dieser Mönch wird auch heute noch von den Mon sehr verehrt.

In kurzer Distanz zu diesem Tempel liegt dann auch der „Chedi Buddhakhaya“ den wir uns dann natürlich auch noch angesehen haben.

Von diesem Chedi aus machten wir uns auf die Fahrt in den 140 Kilometer entfernten Sai Yok Nationalpark, wo dann auch unsere nächste Unterkunft für die nächsten drei Übernachtungen liegen wird. Auf der gut zweistündigen Fahrt machten wir dann auch die ein oder anderen spontanen Entdeckungen und Zwischenstopps.

Wie zum Beispiel der „Wat Pa Tham Sukho“, ein kleiner Tempel in einer kleinen Höhle, die auch von ein paar hundert Fledermäusen bewohnt wird.

Oder der kleine Wasserfall „Kroengrawia“ im Khaolaem Nationalpark.

Kroengrawia Wasserfall

Und kurz vor der Ankunft in unserem Hotel entdeckten wir noch einen einheimischen Markt, auf dem ich zum ersten Mal an einem frischen Zuckerrohr kosten konnte. Üblicherweise werden die Zuckerrohrstangen in einer Maschine gepresst und dann als frisch gepresster Saft angeboten. Aber man kann auch drauf rum kauen und so den Zuckersaft genießen.

*Werbung* Am späten Nachmittag erreichten wir dann unser Hotel „Home Phutoey River Kwai Resort“. Direkt am Fluss River Kwai im Nationalpark Sai Yok gelegen. Auch dieses Hotel war mitten in den Dschungel und in einen exotischen Garten integriert. Netterweise hatte man uns, wegen einer größeren thailändischen Gruppe, die wohl hier ihren  Betriebsausflug mit Live-Musik und Karaoke machte, etwas abseits in ein Delux-Bungalow mit eigener Terrasse am See, kostenlos upgegradet. 

Allerlei exotische Tiere waren auch hier zuhause. So sahen wir jeden Morgen einen jungen Waran an einem Baumstumpf an unserer Terrasse, Fische, diverse kleine Echsen, Frösche, bunte Schmetterlingen und Vögel.

Elephants World

*Werbung* Über die Webseite von Elephants World hatten wir bereits einige Tage vorher ein Day-Program (2.500 Bath pro Person / Thailänder die Hälfte) für unseren Wunschtermin gebucht.

Eingangsportal von Elephants World

Elephants World in der Provinz Kanchanaburi ist eine selbsttragende Umweltschutzorganisation, die sich um die täglichen Bedürfnisse von aktuell 28 Elefanten kümmert und Interessierten die Erfahrung einer hautnahen und persönlichen Begegnung mit diesen wundervollen Kreaturen bietet.

Der Leitsatz der Organisation ist „Wir arbeiten für die Elefanten und nicht die Elefanten für uns!“. Dem entsprechend werden die Elefanten auch hier behandelt, nicht wie bei vielen anderen Veranstaltern, wo die Elefanten teilweise misshandelt oder einfach nur schlecht behandelt werden.

Das Camp liegt etwa 31 Kilometer außerhalb von Kamchanaburi und ist gut zu erreichen. Allein die Landschaft bei der Anreise ist schon ein Erlebnis für sich. Bereits kurz nach dem Check-in wurden wir um 10 Uhr von unseren Betreuern Kem und Christine begrüßt und mit den wichtigsten Informationen und dem Tagesablauf informiert. Alle an diesem Tag anwesenden Gäste wurden in kleine Teams eingeteilt. Wir waren im „Purple Team“, jeweils gut zu erkennen an den Halstüchern unserer für den ganzen Tag zuständigen Betreuer. Unser „Purple Team“ war eine bunt gemischte, internationale Gruppe von 9 Personen.

Kurz darauf hatten wir schon die erste Begegnung mit den Elefanten, da es früh am Morgen war und auch die Dickhäuter Hunger auf Frühstück hatten. Jedem Elefanten war ein speziell zusammengestellter Korb mit Futter zugewiesen, deren Aufgabe es jetzt für uns war ihn damit zu füttern. Wir kümmerten uns um „Malee“, einer Elefantendame Jahrgang 1969, Sie arbeitete als Straßenelefant in Bangkok, wo sie von einem Auto angefahren wurde und schwere Verletzungen an ihrem linken Hinterbein erlitt. Ihr Bein ist nie vollständig verheilt und sie vermeidet es, Gewicht darauf zu verlagern.

Da wir wussten dass die Elefanten gerne Bananen verspeisen, haben wir vorher in Kanchanaburi auf dem Markt ein paar Kilo reife, gelbe Bananen eingekauft. Darüber freute sich „Malee“ natürlich besonders.

Danach wurde uns ausführlich erklärt was und wieviel Elefanten am Tag essen. Die Menge ist unglaublich, Elefanten essen pro Tag 10 % ihres eigenen Gewichtes.

Seit kurzem gibt es auch Nachwuchs im Camp, „Sai Yok“ , ein 1,5 Monate altes Elefantenbaby. Noch sehr tappsig auf den Beinen, aber dafür umso neugieriger. Das war natürlich mit eins der Highlights.

Danach gingen wir etwas weiter ins Camp, sahen die ein oder anderen Elefanten frei herumlaufen oder mit ihrem Mahut (Elefantenführer) und fingen damit an Essen (Kürbis mit Reis) für die älteren Elefanten zuzubereiten und zu kochen, da diese teilweise nicht mehr so gut feste Nahrung beißen können. Danach gab es auch für uns auch ein leckeres Mittagessen in Buffetform.

Nach dem Mittagessen gingen wir wieder zu den Elefanten. Von einem überdachten Holzsteg aus konnte man sie ganz toll beobachten. Wir bekamen viel von unseren Betreuern zu den Elefanten erklärt, auch über die besondere Beziehung zwischen den Mahuts und den Tieren.

Danach mussten wir auch noch einmal etwas anpacken. Zuerst wurde ein großer Haufen Bananen sortiert, grüne Bananen in große Plastiksäcke, damit sie weiter reifen und gelbe Bananen in Körbe für die Elefanten zum verfüttern. Als wir damit fertig waren, wurden nun das am Vormittag vorbereitete Kürbis-Reis-Futter mit Trockenfutter vermischt und zu runden Bällen geformt.

Anschließend dann direkt an die älteren Elefanten verfüttert, die schon genüsslich ihre Mäuler offen hielten.

Danach kam es zu dem zweiten Highlight des Tages. Unsere Gruppe und ein paar Elefanten wurden zu einem Wasserloch gebracht. Dort wurden die Elefanten, aber auch wir, mit Schlamm eingerieben. Und danach im nahegelegenen Fluss wieder mit Wasser sauber geschrubbt. Beides war ein Riesenspaß und zusätzlich konnte man noch an einem Seil in den Fluss schwingen.

Nach diesem Erlebnis standen uns im oberen Bereich des Camps Duschen & frische Handtücher zur Verfügung und im Anschluss eine kleine Stärkung und Getränke.

Dann gab es zum Abschluss noch einmal Futterkörbe für die Elefanten, die wir verfüttern durften.

Der gesamte Tag war ein tolles Erlebnis, das wir unser ganzes Leben nicht vergessen werden. Zu dem leistet das ganze Team von Elephants World eine klasse Arbeit für die Elefanten und ich kann nur jedem empfehlen, der mal in der Region ist, dieses Camp zu besuchen und zu unterstützen. Auf jeden Fall sollte man auf das, bei anderen Veranstaltern für viele Touristen angebotene, Elefantenreiten verzichten!

Danach machten wir uns auf den Weg zur unserer nächsten Unterkunft, die in der Nähe des Erawan National Park gelegen ist.

*Werbung* Im Naphatphorn Resort hatten wir ein Bungalow auf einem schwimmenden Floß, direkt am River Kwai gelegen, gebucht.

Naphatphorn Resort am River Kwai
River Kwai – Erawan National Park

Kanchanaburi & Death Railway

Am Vormittag haben wir den Tempel „Wat Tham Sua & Wat Tham Khao Noi“, circa 30 Auto-Minuten südöstlich von Kanchanaburi, besichtigt.

Wat Tham Sua & Wat Tham Khao Noi

Ein schöner Tempel, etwas auf einem kleinen Hügel gelegen, umgeben von Reisfeldern. Den Tempel erreicht man vom Parkplatz entweder über eine Naga-Treppe oder mit einem Cable-Car.

Wenn man den Tempel erreicht hat, beeindruckt sofort die große sitzende Buddha-Statue, umgeben von einer muschelartigen Schale. auch der Ausblick auf die großflächigen Reisfelder im hinteren Bereich des Tempels ist sehr schön.

Auf der Rückfahrt Richtung Kanchanaburi sah man noch weitere Tempel in den Hügeln der Umgebung liegen. Leider konnten wir jedoch keinen Stopp machen, da wir zurück nach Kanchanaburi mussten, um rechtzeitig unseren Zug auf dem „Death Railway“ zu bekommen. Für ein paar Fotos reichte die Zeit jedoch noch aus, wie zum Beispiel an dem chinesischen Friedhof „Wang Hip Cemetery Park“ in Khao Noi im Tha Muang District.

Rechtzeitig wieder in Kanchanaburi angekommen, kauften wir unsere Zugtickets für die Fahrt mit der Death Railway Eisenbahn bis Thamkra Sae. Wir suchten uns einen freien Fensterplatz auf der linken Seite, da man in dieser Fahrtrichtung dann später auf den Fluss schauen kann. Bis wir aber am Fluss waren, ging es entlang von Bauernhöfen mit Viehzucht, Bananen-und Papayaplantagen. Zuvor überquerte der Zug jedoch als eigentliche Hauptattraktion im Schneckentempo die „River Kwai Bridge“. Der Zug war voll besetzt, nicht nur mit Touristen sondern auch mit Einheimischen die diesen Zug als ganz normales Fortbewegungsmittel nutzen, zum Beispiel nach dem einkaufen auf dem Markt.

In Thamkra Sae angekommen, hatten wir einen kleinen Aufenthalt dort, um sich in Ruhe die Bahnstrecke an dieser markanten Stelle anzuschauen und auch die Höhle in der Nähe des Ortes zu besuchen, die sich direkt im Felsen entlang der Schienen befindet.

Nach einer kleinen Stärkung und kühlen Getränken ging es dann wieder zurück auf dem gleichen Weg nach Kanchanaburi. Dort wieder am Bahnhof angekommen, machten wir uns nun auf dem Weg zur „River Kwai Brücke“. Um diese Uhrzeit waren jetzt nicht mehr so viele Touristen auf der Brücke.

Wir nutzten dann auch den Weg über die Brücke um an den chinesischen Tempel „Guan Im Sutham“ auf der gegenüberliegenden Flussseite zukommen.

Da für heute Gewitter gemeldet waren und so langsam dunkle Wolken aufzogen, nutzten wir noch die Zeit und fuhren zu dem Höhlentempel „Tham Phu Wa“ , der etwa eine halbe Stunde Fahrt von Kanchanaburi entfernt liegt.

Dieser relativ neue, im Khmer-Stil errichtete Tempel bzw. die innen gelegene Höhle ist sehr leicht begehbar und eher eine große Grotte. Der Eintritt ist frei, aber die Mönche freuen sich über eine Spende. Im Inneren ist die Höhle sehr schön beleuchtet und fast überall zugänglich.

Wie vermutet ging der heftige Regenschauer genau in dem Moment über Kanchanaburi runter, als wir im Höhlen-Tempel waren bzw. während der Rückfahrt.

Wieder in der City angekommen, schauten wir uns noch einen Soldatenfriedhof der Alliierten an. Hier sind Soldaten beerdigt, die beim Bau der Death Railway als Kriegsgefangene der japanischen Besatzungsmacht im 2. Weltkrieg ums Leben kamen.

Soldatenfriedhof / Kanchanaburi

Natürlich ließen wir uns auch den Nachtmarkt hier nicht entgehen.

Nachtmarkt / Kanchanaburi
Cookie Consent mit Real Cookie Banner