Schlagwort: Highway 1

Malibu / Santa Monica / Los Angeles

Gestern zeigt sich das Wetter noch ganz von seiner schönen Seite. Und gerade heute, wo ich mir Malibu und ein paar Surfspots anschauen wollte, war fast der komplette Vormittag wolkenverhangen und es war für Ende Mai ungewöhnlich kühl.

Trotz des schlechten Wetters waren doch am Strand (in der Nähe von der Malibu Road) einige Surfer im Wasser um auf die perfekte Welle zu warten.

Malibu / Kalifornien

Der ein oder andere zeigte dann auch seine Künste auf den Wellen. Echt schade dass das Wetter nicht ganz mitspielte. Bei einsetztendem Nieselregen, machte ich mich dann auch erstmal zu einer gemütlichen Starbucks-Filiale am Pacifc Coast Highway auf um eine leckere Tasse Kaffee zu trinken.

Starbucks in Malibu / Kalifornien

Also erstmal abwarten und Tee trinken bzw. den Kaffee genießen. Aber leider wurde es auch nach gut einer Stunde nicht besser mit dem Wetter und so fuhr ich weiter nach Santa Monica. Und da war sie endlich, die Sonne!!!

Direkt schnellten die Temperaturen in die Höhe und es war schon viel Betrieb auf dem Santa Monica Pier und auch der Strand war schon gut bevölkert. Das Santa Monice Pier ist das Wahrzeichen von Santa Monica und eines der größten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Was viele nicht wissen, ist dieser Vergüngunspark auch der Endpunkt der berühmten Route 66.

Von Santa Monica ging es weiter in die Santa Monica Hills und den Mulholland Drive. Von der kurvenreichen Panoramastraße über die Berge nahe Los Angeles, hatte man sowohl einen schönen Blick auf die Küste, als auch auf das hügelige Hinterland. Am Ende des Mulholland Drive hat man einen sensationellen Blick auf Los Angeles.

Zum Abschluss des Tages machte ich mich dann auf zum Boardwalk in Venice Beach, zum sogenannten Muscle Beach, einem Trainingsgelände unter freiem Himmel für Bodybuilder.

Die nächsten zwei Nächte übernachtete ich dann im Best Western Plus South Bay Hotel in Lawndale, einem Stadtteil von Los Angeles.

Guadalupe Dunes / Solvang / Santa Barbara

Heute lagen auf meiner Reiseroute Guadalupe, Solvang, Santa Barbara und als Etappenziel Camarillo.

Den Anfang machte am frühen Morgen ein kurzer Abstecher in den „Rancho Guadalupe Dunes County Park“. Wenn man vom Norden kommend das kleine Örtchen Guadalupe durchfahren hat, biegt man am Ortsende von der California State Route 1 rechts ab in Richtung Küste.

Nachdem man ein paar Felder durchquert hat, kommt man schon bald auf eine Straße die einen durch die Dünen bis an die Küste bringt. Dort auf einem Parkplatz hat man einen schönen Ausblück auf den Strand, das Meer und die umliegende Dünenlandschaft.

Rancho Guadalupe Dunes County Park

Von Guadalupe aus ging es dann etwas weg von der Küste ins Hinterland. Denn ich wollte mir Solvange, die „Dänische Hauptstadt von Amerika“ mal anschauen. Das Städtchen, welches bereits zum Santa Barbara County gehört, ist sehr gemütlich und hat diesen typisch dänischen Touch. Es gibt dänische Restaurants, Cafés und Bäckereien. Auch wurde das Wetter jetzt zunehmend besser und wärmer, da sich immer öfter die Sonne zeigte.

Solvange

Nach einem guten Kaffee und leckerem Kuchen in einem dänischen Café ging es weiter nach Santa Barbara und zurück an die Küste. Endlich an der Strandpromenade angekommen, zeigte sich bestes „Californication“ Wetter!

Von Santa Barbara ging es dann wieder auf dem Highway 1 entlang der Pazifikküste. Bei Sonnenschein einfach auf dem Highway treiben lassen und bei dem ein oder anderen Stopp die tolle Aussicht genießen. Mein heutiges Übernachtungsquartier hatte ich bereits in Camarillo per Internet im „Best Western Camarillo Inn“ vorgebucht. Nicht ganz ohne den Hintergedankten, dort dem *Werbung* „Camarillo Premium Outlets“ einen Besuch abzustatten. Mit 160 Shops auf 62.600 Quadratmeter grenzenloses Shoppingvergnügen! Discountpreise und Rabatte ohne Ende, da ich von der gleichen Outlet-Kette aus Woodburn noch eine ganze Menge extra Rabatt-Coupons hatte.

„The Promenade“ Camarillo Premium Outlets

Whale Watching in der Bucht von Monterey / Big Sur

*Werbung* Um 10 Uhr morgens startete meine Whale Watching Tour vom Bootsanleger der historischen Fisherman’s Wharf #1 in Monterey beim „Princess Monterey Whale Watching“ Anleger. Für 45 Dollar hatte ich die „Princess Monterey“ im Voraus bereits per Internet gebucht. Ausreichende Parkplätze standen am Yachthafen direkt in der Nähe vom Pier zur Verfügung.

Yachthafen von Monterey

Schon kurz nachdem das Boot vom Anleger abgelegt hat, begleiteten uns die ersten Seelöwen hinaus vom Hafen auf das freie Meer. Hin und wieder sah man etwas abseits vom Boot auch ein paar Delfine. Nach einer ca. 30 Minütigen fahrt sichtete die Besatzung den ersten Meerssäuger. In diesem Fall ein in dieser Bucht eher seltenes Exemplar, ein Finnwal. Er tauchte nahe dem Boot auf der Steuerbord-Seite auf und schwamm eine ganze Weile neben uns her, bevor er dann wieder in die Tiefen des Meeres abtauchte.

Die „Princess“ fuhr weiter hinaus auf das Meer und nach weiterer zehnminütiger Fahrt, ging es Schlag auf Schlag. Aus der Ferne war bereits der Blas von mehreren Walen zu erkennen. Diesmal eine Herde Buckelwale, auch mit einem Waljungen. Egal in welche Richtung man nun schaute sah man nah am Boot oder in der Ferne mehrer Wale. Teilweise schwammen 3-4 Buckelwale nebeneinander, tauchten unter dem Boot durch. Beeindruckend war es, wenn sie abtauchten und die große Schwanzflosse sich kurz vorher noch aufstellte. Diesen Augenblick, diese riesigen und tonnenschweren Tiere in freier Natur zu erleben, werde ich nie vergessen.

Insgesamt muss man auch sagen, dass das „Princess Monterey Whale Watching“ Unternehmen sehr rücksichtsvoll arbeitet, da die Wale in keinster Weise bedrängt wurden. Das Boot hat innerhalb des Sicherheitsabstandes immer den Motor abgestellt und die Wale haben sich selbständig und neugierig dem Boot genähert!

Nach der Whale Watching Tour ging es am Mittag weiter von Monterey entlang des Highway 1 nach Morro Bay. Auf diesem Abschnitt durchfuhr ich den Küstenstreifen „Big Sur“, mit der schönste Part am Highway 1 und der Pazifikküste Kaliforniens. Dünn besiedelt, viel natur, schroffe Felsküste mit malerischen Buchten und dahinter die hohen Berge des Küstengebirges.

Highway 1 (California State Route 1)

Schöne Fotoobjekte sind auch die beiden Brücken Rocky Creek Bridge und Bixby Creek Bridge. Aber meine absolute Lieblingsbucht und Highlight für tolle Fotos ist die McWay Cove im Julia Pfeiffer Burns State Park. Der McWay-Wasserfall erscheint surreal, es kommt einem vor als schaue man auf ein unwirkliches Gemälde. Kein Wunder das dieses paradiesische Naturschauspiel als Hintergrund für einen SKL-Werbespot mit Günter Jauch gewählt wurde.

Aber auch die Tierwelt kann man an diesem Küstenabschnitt schön beobachten. Diesmal sah ich jedoch leider keine kalifornischen Kondore, die vor einigen Jahren nach ihrem Aussterben in der freien Wildbahn hier wieder ausgewildert wurden. Dafür aber auch hier wieder viele Truthahngeier die mit ihrer enormen Flügelspannweite (bis 2 Meter), majestätisch über die Küste segelten. Kurz vor San Simeon dann die nächste Attraktion: Die See-Elefantenkolonie Piedras Blancas Rookery am Point Piedras Blancas. Hunderte, wenn nicht sogar tausende See-Elefanten liegen hier am Strand und lassen sich aus nächster Nähe, nur getrennt durch einen Holzzaun, bei ihren Rivalenkämpfen oder beim dahindösen beobachten.

Hafen und Morro Rock in Morro Bay

In Morro Bay hatte ich als Unterkunft das „Best Western Tradewinds“.

Pazifik Highway von San Francisco nach Monterey

Entlang der Pazifikküste ging es heute von San Francisco über den Highway 1 (California State Route 1) bis nach Monterey. Eine schöne Route durch die Natur vorbei an unzählige Buchten, eher dünn besiedelt und nur wenige Ortschaften oder Städte die passiert werden. Und wenn es mal nicht direkt entlang der Küste geht, durchquert man unzählige Erdbeerfelder, soweit das Auge reicht. Ich konnte dann auch nicht wiederstehen an einem Hof direkt vom Erzeuger frische Erdbeeren zu kaufen. Lieber Himmel, wie süß und groß die waren.

Sehr sehenswert auf der Strecke war das Pigeon Point Lighthouse. Dieser Leuchtturm wurde 1871 errichtet und ist mit seinem 35 Meter hohen Turm einer der beiden höchsten Leuchttürme an der Westküste der Vereinigten Staaten. Super schön auf einer kleinen Klippe gelegen. Auf den Felsen im Meer nahe des Leuchtturms konnte man Seelöwen und Pelikane beobachten. Einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter dort sprach sogar ein wenig deutsch und konnte etwas zur Geschichte des Leuchtturms erzählen. Wenn man viel Glück hat, so erzählte er mir, kann man an manchen Tagen sogar Wale vorbeiziehen sehen.

Weiter auf dem Highway 1 ging es dann bis zum heutigen Etappenziel Monterey. Hier darf man sich auf keinen Fall den „17-Mile-Drive“ entgehen lassen. Eine Halbinsel zwischen Monterey und Carmel-by-the-Sea (hier war Clint Eastwood mal Bürgermeister), die nur gegen Bezahlung einer Maut von ca. 8 EUR befahren werden kann. Entlohnt wird man dafür mit einen fast unverbauten Küstenabschnitt und vielen sehenswerten Aussichtspunkten. Und dort wo es dann doch eine Wohnbebauung gibt, bestaunt man die luxeriösen Strandvillen.

Pescadero Point / 17-Mile-Drive – Monterey-Halbinsel

Übernachtet habe ich diesen Abend im „Best Western Park Crest Inn“ in Monterey.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner